WP4: Quantitative Bestandsaufnahme mit Routinedaten

Die quantitative Bestandsaufnahme mit Routinedaten adressiert die Effektivität und Qualität von Versorgungsstrukturen und-angeboten für Asylsuchende. Das Arbeitspaket besteht aus vier Teilpaketen:

  1. Versorgung Schwangerer Frauen im Asylverfahren

In einer Querschnittsstudie werden Daten zum Gesundheitszustand, Risikofaktoren, schweren Erkrankungen, Komplikationen und Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen erhoben.

  1. Versorgungsbedarf und –pfade bei Erwachsenen Asylsuchenden in Erstaufnahmeeinrichtungen im Vergleich zu Erwachsenen der Regelbevölkerung

In einer Querschnittstudie werden über Routinedaten der Versorgung die Beratungsanlässe sowie Versorgungspfade bei Asylsuchenden analysiert.

  1. Qualität der Versorgung bei asylsuchenden Kindern in Erstaufnahmeeinrichtungen im Vergleich zu Kindern der Regelbevölkerung

In einer retrospektiven Studie wird die Qualität der Versorgung von asylsuchenden Kindern in Erstaufnahmeeinrichtungen im Vergleich zu Kindern der Regelbevölkerung untersucht. Als Qualitätsindikator werden vermeidbare Hospitalisierungen herangezogen.

  1. Effektivität von Screening-Maßnahmen und Evaluation alternativer Screening-Strategien

In einer retrospektiven Studie erfolgt die Analyse der Effektivität von Screening-Maßnahmen basierend auf Routinedaten des Tuberkulosescreenings, die im Rahmen des §62 Asylgesetzes bzw. des §36 des Infektionsschutzgesetzes erhoben wurden. Die beobachteten Fallfindungsraten werden mit den zu erwartenden Fallfindungsraten basierend auf prädiktiven Parametern (Alter, Geschlecht, Tuberkulose-Prävalenz des Herkunftslands anhand von WHO Daten) abgeglichen.